Für heute stand die Sunrise Trekking-Tour auf den Gunung Batur an. Um 2:45 Uhr hat uns unser Fahrer Adi abgeholt und zusammen mit Ronny und Carina an unseren Ausgangspunkt nahe des Dorfes Kintamani gebracht. Hier hat uns dann unser Guide Widi begrüßt, uns noch eine Taschenlampe, wie eine Flasche Wasser überreicht und wir haben uns auf den Weg Richtung Gipfel gemacht.

Sternenhimmel am mt batur

Der Aufstieg dauerte annähernd zwei Stunden und führte dabei über schmale Pfade, dann Lavagestein/-geröll hinauf. Es wurden einige Trinkpausen eingelegt und erste Fragen beantwortet. Dabei wurde auf jedes Gruppenmitglied individuell Rücksicht genommen, sodass wir um kurz vor sechs Uhr den Gipfel erreicht haben.

Gegen 6:30 ist dann auch die Sonne aufgegangen und was soll ich sagen: Es war schon schön:

Sonnenaufgang am Mt Batur

Am Gipfel selber waren knapp 250 bis 500 Menschen – schwer zu sagen. Ein Geheimtipp ist es nicht (mehr) aber auf jeden Fall sehr schön!

Oben gab es noch ein kleines Frühstück aus Ei-Toast (wobei die Eier in den Wasserdämpfen des Vulkans gegart wurden), eine kleine Auswahl Obst und Schokoriegel  sowie Getränke (Kaffee, Kakao oder Tee). Widi hat uns noch verschiedenes Zum Vulkan und seine Kultur erzählt.

Im Anschluss haben wir uns noch die Vulkanfahne angesehen. Die Wasserdampf-Emissionen des Vulkans können mit ein wenig Rauch sichtbarer gemacht werden und wir haben uns daraus einen kleinen Spaß gemacht.

Abstieg vom Gunung Batur

Der Abstieg vom Mt. Batur fällt deutlich leichter (vor allem mit festen Wanderschuhen). Und dauerte knapp 1,5 Stunden.

Man kann noch mal die gigantische Caldera (bzw. zwei, die größere ältere und die kleinere Jüngere) bewundern, hat die Aussicht auf den Kratersee Danau Batur und kommt an ein paar Feldern vorbei, auf denen Gemüse, wie Auberginen, Tomaten, Chili, Kartoffeln oder Zwiebeln angebaut werden.

Fazit über die Sunrise Tour auf den Gunung Batur

Was ich irgendwie traurig fand: Überall am Wegesrand waren Flaschen oder andere Plastikabfälle zu sehen und keiner fühlte sich so recht zuständig. Hier würde ich mir wünschen, dass sich hier die Unternehmen noch drum kümmern und jeder Tour-Teilnehmer am besten einfach seinen Müll auch wieder mit vom Berg herunternimmt und nicht dort fallen lässt, wo er entsteht. Im Anschluss gab es für uns auf dem Weg zurück noch eine Kaffee- und Tee-Verkostung, die war aber leider nicht nennenswert. Abgesehen hiervon würde ich die Tour auf den Mt. Batur auf jeden Fall wieder machen.

Gebucht hatte ich die Tour bereits in Vorfeld über GetYoutGuide für 48,12 Euro je Person über folgende Tour:  Vulkan Batur: Morgen-Wanderung mit Gipfelfrühstück. Hier inbegriffen war für mich das rundum sorglos-Paket:

  • Abholung vom und Rücktransfer zum Hotel
  • Lizensierter englischsprachiger Wanderführer
  • Frühstück auf dem Gipfel bestehend aus Ei-Toast, Obst und Schokoriegeln
  • Getränk (Tee, Kaffee, Mineralwasser) und es ist auch genau ein Getränk, das es hier auf dem Gipfel gibt und auch nur eine Flasche Wasser (0,5 l), die es für die Wanderung gibt. Hinweis: Es gibt andere „Verkäufer“, die hier einem für 60.000 Rp. versuchen Getränke zu verkaufen. Nehmt euch also gerne noch 1-2 l extra mit, so müsst ihr auch nicht draufzahlen oder kommt superdurstig unten an.
  • Alle Eintrittsgebühren, es fallen aber auch keine an.
  • Taschenlampe
  • Wanderstab = frisch geschlagener Holzstab

Empfehlungen

Was ich noch mal besonders empfehlen kann:

  • Wanderschuhe – ja, man schafft es auch in Sneakers oder Sportschuhen aber es ist teilweise deutlich einfacher auf dem losen Untergrund Halt zu finden
  • regenfeste, winddichte Jacke – oben weht ein zum Teil sehr frischer Wind. Von hinten steigt warme, aber sehr feuchte, Luft auf. Oben angekommen war mein T-Shirt komplett nass, das ist bei der Verweildauer von über einer Stunde tendenziell unangenehm.
  • zusätzliches Wasser: Ihr bekommt vom Veranstalter 0,5 l Wasser und noch mal 0,25 l oben angekommen, der Bedarf liegt bei 1,5-2,5 l, nehmt euch also noch 1-2 l mit. Hier auf Bali gibt es fast in jedem Supermarkt das Pocari Sweat, ein isotonisches Getränk, das hilft zusätzlich

Auf den 1717 Meter hohen Hügel schafft es auch die letzte Couch-Potato, nur Mut und ein Schritt nach dem nächsten.

Weiter geht’s hier mit Teil 3: Wasserfall, Reisterassen, Königsgräber und Tempel

Write a response … Close responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

You might also like